125-Jahr-Feier der TU Berlin

[TU Berlin]

Visionen für die Zukunft

vom 5. bis 7. Mai 2004

Visionär und lebendig präsentieren die acht Fakultäten der TU Berlin vom 5. bis 7. Mai 2004 ihre "Visionen für die Zukunftď. Die Besucherinnen und Besucher erwarten unter anderem Workshops mit Diskussionen, Präsentation und einer Zaubershow sowie eine begleitende Ausstellung mit zahlreichen Exponaten vom Segelbootmodell bis zu einer Demontagestation für Mobiltelefone. Das Ausstellungskonzept wurde vom TU-Studiengang Bühnenbild entworfen. 
Die Ausstellung im Foyer im 1. OG ist am 4. Mai, 18.30 bis 20.00 Uhr, am 5. und 6. Mai von 9.00 bis 20.00 Uhr und am 7. Mai, von 9.00 und 15.00 Uhr zu besichtigen.

Prof. Dr.-Ing. LuciŽnne Blessing, 2. Vizepräsidentin der TU Berlin, wird die Ausstellung im Anschluss an Festakt und Empfang am 4. Mai 2004 um 20.00 Uhr eröffnen.

Veranstaltungsort: Hauptgebäude der TU Berlin, Raum H 104 und Foyer im 1. OG, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin
 

Kurzvorträge, Diskussionen, Workshops

Zeiten Mittwoch, 5.5. Donnerstag, 6.5. Freitag, 7.5.
  9.00-10.00 Fakultät II
Mathematik und Naturwissenschaften
Fakultät III
Prozesswissenschaften
Fakultät VII
Architektur Umwelt Gesellschaft
10.00-11.00
11.00-12.00
12.00-13.00 Fakultät I
Geisteswissenschaften
Fakultät VIII
Wirtschaft und Management
13.00-14.00 Fakultät IV
Elektrotechnik und Informatik
14.00-15.00   

 

15.00-16.00 Fakultät V
Verkehrs- und Maschinensysteme
Fakultät VI
Bauingenieurwesen und Angewandte Geowissenschaften
16.00-17.00
17.00-18.00
  • Fakultät II Mathematik und Naturwissenschaften 
    Mittwoch, 5. Mai 2004, 9.00 - 12.00 Uhr
    Moderne naturwissenschaftliche Fragestellungen sind so komplex, dass es in Forschung und Lehre einer anschaulichen Darstellung bedarf, um den Verflechtungen auf den Grund zu gehen. Wie das aussieht, kann man bei einer faszinierenden 3D-Präsentation erleben, die die virtuelle Realität von Molekülen zeigt. Hier kann man eintauchen in die Welt neuer Materialien und moderner Mathematik. In dreidimensionaler Darstellung werden Forschungsthemen präsentiert, die die Naturwissenschaften der Zukunft prägen werden: von Quantenpunkten und Halbleiterlasern bis zu optischen Verbindungen, den so genannten optischen Interconnects. In der Ausstellung ist zu sehen, welche modernen Präsentationsmethoden staubige Tafelbilder in die Welt der Großväter verweisen - oder wie Vorlesungen von zu Hause aus am eigenen PC verfolgt und Experimente interaktiv durchgeführt werden können.
     
    3D-Präsentation:
    • "TU-Chemie heute und morgen"
      Prof. Mueller
    • "Geometrie und Visualisierung"
      Prof. Sullivan
    • "Auf dem Weg zu den kleinsten Dingen - Nanos für das Jahrhundert der Photonik und Medizin"
      Prof. Bimberg
    • Moderator: Prof. Thomsen

  • Fakultät I Geisteswissenschaften
    Mittwoch, 5. Mai 2004, 12.00 - 15.00 Uhr
    Die Zukunftsfähigkeit eines Landes hängt auch von der Entwicklung der Gesellschaft ab. Die TU-Geisteswissenschaften präsentieren in Kurzvorträgen ihre Forschungsaktivitäten in diesem Bereich und ihren Beitrag bei der Entwicklung einer zukunftsorientierten Technologie. Um in die Zukunft blicken zu können, muss man zunächst mit den historischen Entwicklungen vertraut sein. Folgerichtig beginnt die Präsentation mit einem Vortrag der Wissenschafts- und Technikgeschichte zum Thema "Wissenschaft im Spannungsfeld der Politik - die Geschichte der technischen Universitäten". Danach wird die Kommunikationswissenschaft Sprache sichtbar werden lassen, das Zentrum für Antisemitismusforschung die Rolle von Vorurteilen, Rechtsextremismus und Fremdenfeindschaft untersuchen und die Philosophie das Zusammenspielen unterschiedlicher Formen menschlichen Wissens erhellen. Schließlich wird die Erziehungswissenschaft Wege für Familie, Schule und Politik aufzeigen, die es ermöglichen, dass alle Kinder und Jugendlichen im Europa des 21. Jahrhunderts unter den bestmöglichen Voraussetzungen aufwachsen können.
     
    Kurzvorträge:
    • "Geschichte der Technischen Universitäten - Wissenschaft im Spannungsfeld der Politik"
      Prof. König
    • "Sprache hören und sehen - Sprechausdruck von Mensch und Maschine"
      Prof. Fagel
    • "Antisemitismus, Rechsextremismus, Xenophobie - Beiträge der Wissenschaft zur Auflösung von Vorurteilen und Feindbildern"
      Prof. Benz u. Dr. Widmann
    • "Formen, Praktiken und Dynamiken von Wissen"
      Prof. Abel
    • "Zukunftsfähige Lern- und Sozialisationsprozesse in Schule und Familie unter Bedingungen der Vielfalt"
      Prof. Schütte
    • Moderation: Prof. Erdmann, Dekan der Fakultät I

  • Fakultät V Verkehrs- und Maschinensysteme
    Mittwoch, 5. Mai 2004, 15.00 - 18.00 Uhr
    Die Entwicklung von menschengerechten, nachhaltigen Technologien, das ist das gemeinsame Ziel der in der Fakultät arbeitenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Welche Visionen es gibt und welche technischen Lösungen in dem Spannungsfeld Mensch-Maschine, Mobilität und Umwelt denkbar sind, wird in einer Podiumsdiskussion erläutert. Experten aus den einzelnen Instituten werden dort Entwicklungswege aufzeigen und Antworten geben auf Fragen wie: Warum forschen wir an neuen Technologien? Was wird uns im nächsten Vierteljahrhundert in der Wissenschaft beschäftigen? Unterstützt werden die Experten durch "begreifbare" Exponate, die die große Bandbreite der Fakultät in Forschung und Lehre in den drei Schwerpunkten demonstrieren. Darunter sind Modelle eines U-Bootes, eines Segelbootes und eines Satelliten sowie winzige Mikrogetriebe, verschiedene Modelle zur Strömungstechnik, die zum Teil mit Lasermesstechnik ausgestattet sind, und ein Demontagegerät für Mobiltelefone.
     
    "Warum forschen wir an neuen Technologien? Das Spannungsfeld Mensch, Maschine, Mobilität und Umwelt"
    Moderiertes Expertengespräch:
    (Programm mit Zeitangaben)
    • Umwelt
      "Die Gasturbine in der schadstoffarmen Energieerzeugung" (Prof. Paschereit)
      "Die Gasturbine: der ultimative Antrieb in der Luftfahrt" (Prof. Weyer)
      Im Rahmen des Gesprächs Vorführung des Verbrennungsversuchsstandes, Windkraft (Prof. Paschereit/Prof. Weyer)
    • Mensch und Maschine
      "Konstruktionstechniken der Zukunft" (Prof. Krause)
      "Vertreter IKMM" (Prof. Blessing)
      "Produktion von Morgen - Mikroproduktionstechnik" (Doll)
      "Werkstoffmechanik und Reibungsphysik: zwei Eckpfeiler bei der technischen Produktentwicklung" (Prof. Müller)
      Im Rahmen des Gesprächs Vorführung von: Medizintechnik, blauer Sack, Mikrotechnik, Konstruktionstechniken (Prof. Krause, Prof. Blessing, Prof. Uhlmann)
    • Mobilität
      "Tradition und Zukunft der Luft- und Raumfahrt an der TU Berlin" (GD; Prof. Brieß)
      "Perspektiven der Schiff- und Mehrestechnik" (Prof. Clauss)
      "Mobilität auf der Schiene" (Prof. Siegmann)
      "Mensch Maschine Systeme der Zukunft" (Prof. Timpe)
      Im Rahmen des Gesprächs Vorführung von Segelboot, Satellitenmodell, Blickbewegungskamera
      Moderation: Hr. Twiehaus

    Studierende des Schiffbaus der TU Berlin organisieren die diesjährige Internationale Waterbike-Ragatta am 7. und 8. Mai 2004 auf der Olympia-Regattastrecke Grünau


  • Fakultät III Prozesswissenschaften
    Donnerstag, 6. Mai 2004, 9.00 - 13.00 Uhr
    Ungenutzte Potenziale schlummern in Berlin: Die Hauptstadt könnte Urlaubsstadt am Wasser, gar Zentrum der Strandbäder sein. Immerhin sind sieben Prozent des Stadtgebietes Wasserflächen. Doch dafür müssen die Gewässer besser behandelt werden. Vorgestellt werden Systeme der Ver- und Entsorgung sowie des Managements von Grundwasser und Niederschlagswasser.
    Umwelteinflüsse wie Ozon und UV-Strahlung, aber auch Stress und Rauchen können krank machen. Im Körper kommt es zum so genannten oxidativen Stress, der das körpereigene Immunsystem schwächt. Der Mensch kann sein Abwehrsystem schützen, indem stärker auf die eigene Ernährung geachtet wird. Gezeigt wird, dass neben Vollkornprodukten, Obst und Gemüse auch Nahrungsmittel mit Röststoffen, wie sie in Bier, Kaffee und Kakao vorkommen, oxidativen Stress vermindern können.
    Schutz benötigt auch die Umweit. Mit der Wärme der Sonne kann man zum Beispiel Kälte erzeugen und zugleich die Umweltbelastung reduzieren. Die Wärme ersetzt bei den Kälteanlagen den Antrieb durch mechanische oder elektrische Energie. Sie kann in Sonnenkollektoren oder durch die Verbrennung von Biomasse erzeugt werden, Abwärme von anderen Prozessen sein oder in der Kraft-Wärme-Kopplung entstehen. Vorgestellt wird eine Anlagenentwicklung für Solarantrieb.
     
    Vorträge:

    Sonderveranstaltung 100 Jahre Zuckermuseum am Samstag, dem 8. Mai 2004


  • Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik
    Donnerstag, 6. Mai 2004, 13.00 - 15.00 Uhr
    Experimente, Demonstrationen und eine spektakuläre Zaubershow mit dem Titel "Zauberhaftes Licht" entführen in die Welt von Licht, Laser und Computer. So erfährt man, wie die Glühlampe 125 Jahre nach ihrer Erfindung heute durch energieoptimierte Lichtquellen abgelöst wird. "Intelligente Kommunikationstechnologien mit Nutzeradaption" zeigen, wie Kommunikationstechniken auf den Menschen bezogenen werden. Bei dem Thema "Bildverarbeitung im visuellen System" werden mathematische Modelle und neurobiologische Experimente verglichen. In der Ausstellung sind außerdem zahlreiche Exponate zu sehen: zum Beispiel Demonstratoren aus der integrierten Energieversorgung, Waferleveltechnologien, Hochleistungs-Diodenlaser und Mikrowellenschaltungen. Gezeigt werden auch eine Bestrahlungsanlage, die die Bildung des für den menschlichen Körper wichtigen Vitamins D3 stimuliert, sowie zwei Telekommunikationsdienste der nächsten Generation: PIA, der persönliche Informationsagent, und der Freizeitplanungsdienst BerlinTainment.
     
    Experimentalvorträge:
    • "Energieoptimierte Lichtquellen nach 125 Jahren Glühlampe"
      Prof. Kaase
    • "Intelligente Kommunikationstechnologien mit Nutzeradaption"
      Prof. Sikora
    • "Bildverarbeitung im visuellen System; Vergleich von mathematischen Modellen und neurobiologischen Experimenten"
      Prof. Obermayer
    • "Zauberhaftes Licht"
      Prof. Weis
    • Moderation: Prof. Kaase

  • Fakultät VI Bauingenieurwesen und Angewandte Geowissenschaften 
    Donnerstag, 6. Mai 2004, 15.00 - 18.00 Uhr
    Streit um den Klimaschutz: Deutschland droht das Ziel des Kyoto-Vertrages, die Kohlendioxid-Emissionen bis 2012 um 17 Millionen Tonnen zu senken, zu verfehlen. Der im März diesen Jahres ausgehandelte Kompromiss über den Handel mit Emissionsrechten entlastet die deutsche Wirtschaft. Sie trägt nur noch zehn Millionen Tonnen bei. Den Rest müssen voraussichtlich der Verkehrsbereich und die privaten Haushalte aufbringen. Präsentiert werden innovative, ingenieurwissenschaftliche Ansätze zur Reduktion von Emissionen, zum Beispiel ein Verfahren zur Abscheidung von CO2 in Großanlagen und in der Mobilität sowie Möglichkeiten zur CO2-Zwischenspeicherung durch Einlagerung im Ozean oder in geologischen Formationen im Untergrund. Zum Abschluss findet eine Diskussion mit Vertretern von Bundesministerien statt. In der begleitenden Ausstellung gibt eine Bildschirmpräsentation Einblick in die CO2-Thematik. Mit einer Helmkamera können zudem Arbeiten auf Baustellen live verfolgt werden.
     
    "Innovative Ansätze zur Reduktion von CO2-Emissionen - eine ingenieurtechnische Aufgabe"
    Workshop:
    (Programm mit Zeitangaben)
    1. Quellen für anthropogenes CO2
      Prof. Erdmann
    2. Schadstoffarme Kraftwerke der Zukunft
      Teil 1: Prof. Tsatsaronis
      Teil 2: Prof. Paschereit
    3. Technische Prozesse zur Abscheidung von CO2 / CO2-Zwischenspeicherung - Einlagerung im Ozean
      Prof. Arlt
    4. Geologische Speicherung
      Prof. Dominik
    5. Klimaschutzpolitik und Zertifikatehandel als Forschungs- und Innovationsanreiz
      Prof. Erdmann
    6. Diskussion mit Vertretern aus den Bundesministerien
      Dr. Katenkamp, Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF
      Min. Rat Schafhausen, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit ( BMU)
    • Moderation: Prof. Franz

  • Fakultät VII Architektur Umwelt Gesellschaft 
    Freitag, 7. Mai 2004, 9.00 - 12.00 Uhr
    Sinkende Bevölkerungszahlen und ökonomischer Wandel werden das Gesicht der Metropolenregion Berlin-Brandenburg bis 2020 verändern. Brachfallende Flächen und sonstige Freiräume in bisher ungekannter Größenordnung werden das Bild der Region prägen. An typischen Beispielen wird bei der Präsentation gezeigt, wie solche Flächen innovativ gestaltet werden können. 
    Bis 2020 sollte zudem eine "Hauptstadtregion Berlin" etabliert werden, zu deren zentralen Aufgaben ein nachhaltiges Flächenmanagement gehört. Es soll helfen, die Siedlungsentwicklung zu steuern. Dabei werden auch neue Technologien zum Recycling von kontaminierten Flächen vorgestellt. 
    Eine weitere Präsentation befasst sich mit einem internationalen Forschungsvorhaben zur Frage, ob und wie durch die zeitgenössische Architektur lokale Identität geschaffen wird. Gerade in Entwicklungsregionen sind scheinbar lokal verwurzelte Identitäten bei genauerer Betrachtung auch von äußeren Einflüssen geprägt. Das Projekt wird mit Partnern in Brasilien, Mexiko, Indien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Singapur durchgeführt.
    Plan- und Kartenbeispielen, Simulationen und Videopräsentationen zu den Vorträgen sind in der begleitenden Ausstellung zu sehen. 
     
    Vorträge:

  • Fakultät VIII Wirtschaft und Management
    Freitag, 7. Mai 2004, 12.00 - 14.00 Uhr
    Technologie und Management bestimmen unser Leben - heute und in der Zukunft. Lösungsansätze sind dabei so komplex und vielschichtig wie die Problemstellungen selbst. Dies gilt zum Beispiel für die Logistik, die unter anderem die Steuerung von Informationsflüssen in Transportketten und Telematik-Diensten erforscht und weiterentwickelt. Dass bereits die Entstehung und auch die Akzeptanz von innovativen Technologien Ergebnis eines umfangreichen Entwicklungs- und Managementprozesses sind, zeigt das Produktions- und Innovationsmanagement. Auch bei der Bewertung sozial-ökologischer Potenziale von Wohnungsbeständen ist Management vonnöten. Zum Beispiel bei der Frage, ob ein Umbau manchmal nicht besser ist als ein Neubau. Management- und Technologielösungen heben die Lebensqualität und fördern Wachstum und Beschäftigung. Dies zeigt sich im Bereich der Gesundheitssysteme am Beispiel des Gesundheitsmarktes Berlin oder der Netzwerkökonomie. Die Netzwerkökonomie befasst sich mit den verschiedensten Netzwerken von Stromnetzen bis hin zum Straßen- und Schienenverkehr und entwickelt Handlungsempfehlungen für die beteiligten Akteure.
     
    Vorträge:
    • "Logistik"
      Prof. Baumgarten
    • "Netzwerkökonomie und Netzwerktechnik"
      PD Dr. Ch. v. Hirschhausen
    • "Network Planning"
      Prof. Günther
    • "Innovationsmarketing"
      Prof. Trommsdorff
    • "Innovationsmanagement"
      Prof. Gemünden
    • "Gesundheitssysteme"
      Prof. Henke
    • "Operatives Controlling"
      Prof. Zwicker
    • "Gesundheitstechnologien"
      Prof. Busse
    • "Zeilenumbruch - Umbauen statt neu bauen"
      Dr. G. Wendorf
    • Moderation: Prof. Hunscha

    Im Rahmen der 125-Jahr-Feier findet am 25. und 26. Mai 2004 das 2. Wissenschaftssymposium Logistik statt, veranstaltet durch die Bundesvereinigung Logistik (BLV).

    Absolventenverabschiedung der Fakultät VIII / Antrittsvorlesung "Rationales Herdenverhalten" von Prof. Dr. Hans Hirth: Freitag, 7. Mai 2004 - 15.00 Uhr - Raum H 3005 (Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin)
     


<< zurück zur Übersicht



 
Pressestelle | Feedback | Impressum | 24.08.2004