Elektrolokomotive, ca. 1930.

 

 

Elektrotechnik
Walter Reichel: elektrische Eisenbahnen

Nach 15 Jahren Tätigkeit als Ingenieur in der Elektrotechnischen Industrie wurde Walter Reichel (1867-1937) 1904 auf den neu geschaffenen Lehrstul für elektrische Bahnen an der Hochschule berufen. Er war an der gemeinsamen Entwicklung einer Schnellbahn durch Siemens und die AEG beteiligt, die auf der Versuchsstrecke in Berlin-Marienfelde eine Geschwindigkeit von 210 km/h erreichte und projektierte das Netz der Berliner Hoch- und Untergrundbahn.

Auch während und nach seiner Hochschullehrerzeit war er als Abteilungsdirektor für Siemens & Halske tätig. Er entwickelte hier die E-Lok E-44, die mit nur 78 Tonnen etwa die Hälfte einer herkömmlichen Lokomotive wog.