Frl. Dipl.-Ing. von Knobelsdorff

  Frauen an der Technischen Universität
Die erste Studentin: Elisabeth von Knobelsdorff (1877-1959)

Zum Sommersemester 1909 schrieb sich die Gasthörerin Elisabeth von Knobelsdorff als ordentliche Studentin für das Fach Architektur an der TH ein. Sie stammte aus der Familie des berühmten Baumeisters. In Potsdam geboren, hatte sie 1906 in München ihr Abitur gemacht. Ende des Jahres 1911 erhielt Elisabeth von Knobelsdorff ihr Diplom.
Im Frühjahr 1912 beteiligte sich die Diplomingenieurin an der Ausstellung "Die Frau in Haus und Beruf", einer Leistungsschau der bürgerlichen Frauenbewegung. Zu den Organisatorinnen dieser Ausstellung gehörte ihre Tante Gertrud Dyrenfurth (1862-1946), die auf dem Gut der Familie in Jakobsdorf bei Breslau lebte. Elisabeth von Knobelsdorff entwarf für das schlesische Dorf ein Gemeindehaus. 1915 wurde das Haus gebaut. Es blieb bis 1945 das soziale Zentrum von Jakobsdorf. Während des Ersten Weltkriegs gehörte Elisabeth von Knobelsdorff zu den vier deutschen Architektinnen im Kriegsdienst. 1917/18 arbeitete sie auf einer Baustelle im besetzten Belgien. Ihre Führungsqualitäten wurden gelobt.