Bericht des Präsidiums der Technischen Universität Berlin an das Konzil am 21. Februar 2000

[TU Berlin]

Inhalt | vorherige Seite | nächste Seite

C. Bericht des Ersten Vizepräsidenten

Mit dem Struktur- und Ausstattungsplan der Technischen Universität Berlin vom März 1998 wurde die Basis des zukünftigen wissenschaftlichen Profils gelegt. Im Zusammenwirken zwischen den Fachbereichen bzw. Fakultäten und dem Präsidenten wird nach dieser Skizze durch die Berufung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die neue Technische Universität Berlin entstehen. Bedingt durch den Umstand, dass innerhalb von wenigen Jahren mehr als die Hälfte der vorgesehenen Fachgebiete durch Ausscheiden der bisherigen Stelleninhaber aus Altersgründen wiederbesetzt werden müssen, hat die TUB die große Chance zu einer visionären Erneuerung. Wie sie diese Chance wahrnimmt, wird entscheidend von den Personen abhängen, die auf die freien Professuren berufen werden. Somit wird das Bild der künftigen TUB maßgeblich durch die Berufungsverfahren der nächsten Jahre geprägt werden.

Am Beginn des Amtsantritts von VP 1 am 1.4.99 waren insgesamt 5 Rufe in der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur blockiert:

Fachgebiet

Fachbereich

Name

Landschaftsplanung, insbesondere landschaftspflegerische Begleitplanung

7

Köppel

Stadt- und Regionalsoziologie

7

Walter

Standortkunde und Bodenschutz

7

Wessolek

Baukonstruktion und Entwerfen

8

Fink

Entwerfen und Gebäudekunde

8

Geipel

Alle diese Blockaden wurden im Sommersemester 1999 aufgelöst.

Im Berichtszeitraum vom 1.4.1999 bis zum 20.1.2000 sind folgende Stellen zur Wiederbesetzung freigegeben worden:

Fachgebiet

Fachbereich

Stelle

Kunstgeschichte der Moderne

1

C4

Kunstgeschichte, insbes. der Renaissance und des Barock

1

C3

Medienwissenschaft/Medienberatung

1

C4

Neuere Geschichte

1

C4

Romanistische und Allgemeine Linguistik

1

C3

Semiotik

1

C3

Pädagogische Psychologie

2

C3

Mathematik, Arbeitsrichtung Numerik

3

C4

Modellierung mit Differentialgleichungen

3

C3

Exp. Physik mit dem Schwerpunkt Kurzzeitphysik mit kombinierter Laser- und Synchrotronstrahlung

4

C3

Exp. Physik mit dem Schwerpunkt Synchrotonstrahlung

4

C4

Anorganische Chemie/ Festkörperchemie

5

C4

Organische Chemie

5

C3

Maschinen- und Energieanlagetechnik

6

C4

Struktur und Eigenschaften von Materialien

6

C4

Bioklimatologie

7

C3

Bodenkunde

7

C4

Soziologie, insbes. Theorie moderner Gesellschaften

7

C3

Städtebau und Siedlungswesen

7

C4

Standortkunde und Bodenschutz

7

C3

Baukonstruktion und Entwerfen

8

C4

Photogrammetrie und Karthographie

9

C4

Experimentelle Strömungsmechanik

10

C4

Kontinuumsmechanik und Materialtheorie

10

C4

Konstruktion von Maschinensystemen

11

C4

Konstruktionstechnik/Entwicklungsmethodik

11

C4

Halbleiterbauelemente

12

C4

Mikrowellen- und Optoelektronik

12

C4

Nachrichtenübertragung

12

C4

Systemintegrationstechnologien der Mikroelektronik/Mikrosystemtechnik

12

C4

Kommunikations- und Betriebssysteme

13

C4

BWL-Investition und Finanzierung

14

C3

VWL-Globalökonomie und europäische Integration

14

C4

Brauwesen

15

C4

Im o. g. Berichtszeitraum wurden folgende Rufe erteilt:

Fachgebiet

Fachbereich

Name

Mittelalterliche Geschichte

1

Francois

Vergleichende Literaturwissenschaft

1

Oehler

Numerik partieller Differentialgleichungen

3

Tröltzsch

Theoretische Physik

4

Knorr

Angewandte Quantenchemie u. Computerchemie

5

Röthlisberger

van Wüllen

Theoretische Chemie

5

Schoen

Technische Akustik

6

Petersson

Landschaftsplanung, insbesondere landschaftspflegerische Begleitplanung

7

Köppel

Stadt- und Regionalsoziologie

7

Walter

Standortkunde und Bodenschutz

7

Wessolek

Baukonstruktion und Entwerfen

8

Fink

Entwerfen und Gebäudekunde

8

Geipel

Gebäudetechnik und Entwerfen

8

Steffan

Intelligente Netze und Management verteilter Systeme

13

Rothermel

Innovations- und Technologiemanagement

14

Gemünden

Lebensmittelchemie

15

Fak. III

Vieths

Berger

Folgende Rufe wurden im o. g. Zeitraum angenommen:

Fachgebiet

Fachbereich

Name

Mittelalterliche Geschichte

1

Francois

Literaturforschung

1

Weigel

Polymertechnik

6

Wagner

Landschaftsplanung, insbes. landschaftspflege-rische Begleitplanung

7

Köppel

Ökosystemkunde, insbes. Pflanzenökologie

7

Kowarik

Stadt- und Regionalsoziologie

7

Walter

Standortkunde und Bodenschutz

7

Wessolek

Baukonstruktion und Entwerfen

8

Fink

Tragwerkslehre und Baukonstruktion

8

Rückert

Kraftfahrzeuge

10

Schindler

Innovations- und Technologiemanagement

14

Gemünden

Ferner wurden 7 Rufe im o. g. Zeitraum abgelehnt:

Fachgebiet

Fachbereich

Name

Angewandte Quantenchemie u. Computerchemie

5

Röthlisberger

Technische Akustik

6

Scheuren

Gebäudetechnik und Entwerfen

8

Schneider

Management im Gesundheitswesen

8

Schwartz

Intelligente Netze und Management verteilter Systeme

13

Effelsberg

Controlling

14

Pfaff

Lebensmittelchemie

15

Vieths

Bleibeverhandlungen wurden mit drei Professoren geführt, dies waren:

Fachgebiet

Fachbereich

Name

Erfolg

Physikalische Chemie

5

Lubitz

nein

Anlagen und Sicherheitstechnik

6

Steinbach

ja

Übersetzerbau und Programmiersprachen

13

Pepper

ja

Ein Kuratorialverfahren wurde für Prof. Schweizer, FB 3, Fachgebiet Stochastik, durchgeführt, ein weiteres ist in Vorbereitung.

Kernproblem in den Berufungsverhandlungen ist stets die Ausstattung der Fachgebiete. Dabei sind die Investitionsmittel und die Personalausstattung besonders problematisch. Bei Rufen aus staatlichen Forschungseinrichtungen (z. B. Vieths, Paul-Ehrlich-Institut), in Institute der Max-Planck-Gesellschaft (Lubitz) oder aus der Wirtschaft (Scheuren) ist die Universität nicht immer konkurrenzfähig, so dass auch bei großem Engagement der TUB die Verhandlungen häufig scheitern.

Angesichts der bis zum Jahr 2005 mindestens 150 wiederzubesetzenden Fachgebiete und den dafür durchzuführenden Berufungsverfahren werden - wie bereits erwähnt - mindestens 75 Mio. DM investive Mittel über den laufenden Haushaltsansatz hinaus benötigt.

Der Präsident wurde am 8.12.1999 vom Kuratorium ermächtigt, einen neuen Kooperationsvertrag mit BESSY und Ergänzungsvereinbarungen mit dem Max-Born-Institut (MBI), dem Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) und der Fraunhofer-Gesellschaft abzuschließen. In Verhandlung befinden sich Verträge mit der Firma Sun-Microsystems und dem Heinrich-Hertz-Institut (HHI). Im Rahmen der bestehenden Kooperationen wurde die Einrichtung von 4 S-Professuren beschlossen. Dies sind:

Fachgebiet

Kooperation

Stelle

Experimente mit Synchrotronstrahlung

BESSY/FB 4

C4

Kurzzeitphysik mit kombinierter Laser- und Synchrotonstrahlung

MBI/FB 4

C3

Organische Geochemie und Kohlenwasserstoffsysteme

Geoforschungszentrum Potsdam/FB 9

C4

Systemintegrationstechnologien der Mikroelektronik/Mikrosystemtechnik

FhG/FB 12

C4

Eine gemeinsame Berufung mit dem Hahn-Meitner-Institut (HMI) für das Fachgebiet Magnetismus befindet sich in der Vorbereitung.

Da die von Bund und Ländern angestrebte Dienstrechtsreform sich noch im Entwurfsstadium befindet, ist zur Zeit für das Land Berlin und die Gesamtheit aller Universitäten das Verhältnis der C3/C4-Stellen mit 56,25 zu 43,75 festgelegt. Im Rahmen der Strukturplanungen der Berliner Universitäten wurden die Anzahl der C4-Stellen auch an der HU und FU erhöht, so dass die im Rahmen der Strukturplans der TU Berlin vorgesehene C3/C4-Relation von 128 zu 207 Professorenstellen (Verhältnis C3/C4: 38,21 zu 61,79) entsprechend dem Landesschlüssel verändert werden sollte. Intensive Verhandlungen mit der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur ermöglichten aufgrund des Hinweises auf die ingenieurwissenschaftliche Ausrichtung der TU Berlin und des Vergleichs mit anderen Technischen Universitäten und Hochschulen in Deutschland eine Veränderung des Schlüssels für die 335 im Strukturplan der TU Berlin vorgesehenen Fachgebiete auf 137 zu 198 (Verhältnis C3/C4: 40,90 zu 59,10). Davon gilt für die Ingenieurwissenschaften ein Verhältnis von C3- zu C4-Professuren von 48:100 (32,4%:67,6%) und für die übrigen Fachgebiete ein Verhältnis von 89:98 C3/C4-Professuren (47,6%:52,4%). Die Fachbereiche wurden vom Akademischen Senat am 23.6.99 aufgefordert, ihre Entwicklungspläne entsprechend einer AS-Vorlage von VP 1 zu überarbeiten.

Neben der Ausstattung der Fachbereiche mit wissenschaftlichen Personal ist die Ausstattung mit Technischem und Verwaltungspersonal für die Leistungsfähigkeit von besonderer Bedeutung. Der Akademische Senat hat am 1.12.99 auf Vorlage von VP 1 die Soll-Ausstattung der wissenschaftlichen Einrichtungen der Fachbereiche mit Stellen für Technisches und Verwaltungspersonal beschlossen und damit einen Planungsrahmen geschaffen, der eine gezielte Personalplanung und eine Ermittlung des Personalüberhangs ermöglicht.

Grundlage für die Entwicklungsplanung der Fakultäten ist die im Kuratorium am 5.7.1999 beschlossene Fakultätsstruktur. Dem ging die durch VP 1 moderierte Einigung der Dekane der Fachbereiche 9, 10 und 11 bezüglich der neuen Fakultäten V und VI voraus.

Zur Zeit wird von VP 1 eine Vorlage für den Akademischen Senat zur Entwicklungsplanung der Fachbereiche/Fakultäten ausgearbeitet, die zum Beginn des SS 2000 dem Akademischen Senat vorgelegt und die Basis für die zukünftigen Berufungen sein wird. In diesem Kontext wurden zwei Arbeitsgruppen eingesetzt, die sich mit der zukünftigen Entwicklung des Bauingenieurwesens und der Planungswissenschaften befassen.

Darüber hinaus wurde von der AG Budgetierung eine Vorlage zur Budgetierung der zukünftigen Fakultäten erarbeitet, die zur Zeit mit den Fachbereichen, den Fraktionen im Akademischen Senat und den Leitern der Zentraleinrichtungen besprochen wird. Es ist geplant, die auf der Basis dieser Gespräche ergänzte Fassung am 15.3.2000 in erster Lesung im Akademischen Senat zu behandeln.

Diese in Arbeit befindlichen Projekte sollen bis zum Ende des Sommersemesters 2000 abgeschlossen werden.


Inhalt | vorherige Seite | nächste Seite

TU-Homepage | TU-Pressestelle | Feedback | Impressum | 23.2.2000