Erstsemestertag 2005 an der TU Berlin

[TU Berlin]

Seit 1997 begrüßt die Technische Universität Berlin jeweils zum Wintersemester ihre neu eingeschriebenen Studierenden mit dem Erstsemestertag. Neben der Begrüßungsfeier werden Start- und Orientierungshilfen angeboten. Zu den festen Bestandteilen gehört auch ein Unterhaltungsprogramm. Unterstützt wird der Erstsemestertag seit 2001 durch den Tagesspiegel, konzipiert und organisiert durch das Referat für Presse und Information.

Ausschwärmen in neue Welten

>> Fotogalerie

Wissenschaftsshow im Audimax: Folgen Sie unseren Winzlingen ins All, lüften Sie die Geheimnisse der Natur und hören Sie Klänge aus längst vergangenen Zeiten

Am 27. Oktober 2005 ab 10.30 Uhr
Veranstaltungsort: Hauptgebäude der TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Programm

10.30 bis 11.00 Uhr Foyer Live-Musik
11.00 bis 12.30 Uhr Audimax Willkommen an der TU Berlin!
  • Begrüßung durch den Präsidenten der TU Berlin, Prof. Dr. Kurt Kutzler, und einen Vertreter der Studierendenschaft, Mathias Hofmann
  • Ausschwärmen in neue Welten
    Wissenschaftsshow mit TU-Forschern. Moderation: Hendrik Hey ("Welt der Wunder", RTL II)
  • Im Anschluss: Verlosung zum Semesterstart
Ab 12.30 Uhr vor dem Audimax Großer Willkommens-Brunch für alle neuen Studierenden
12.30 Uhr und 13.30 Uhr Foyer Live-Musik
Ab 12.45 Uhr Treffpunkt am Info-Point vor dem Audimax Führungen fur Studierende
  • Die neue Universitatsbibliothek im VOLKSWAGEN-Haus kennen lernen (12.45 Uhr, 13.45 Uhr, 14.45 Uhr)
  • Rundgang durch den Studierendenservice - alles, was man wissen muss (12.45 Uhr und 13.45 Uhr)
  • Campusführung mit dem AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss) (12.45 Uhr)
17.30 Uhr Raum H 104 (gegenüber Audimax) UNI-Kino: Alles auf Zucker - Eintritt frei
20.00 Uhr Raum H 104 (gegenüber Audimax) UNI-Kino: Solaris - Eintritt frei

Wissenschaftsshow im Audimax, Beginn: 11 Uhr

Willkommen an der TU Berlin! Mit dem Studium beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Keine Angst, es warten nicht nur Vorlesungen und Klausuren auf Sie. Ganz im Gegenteil: Mit der Wissenschaft eröffnet sich eine neue Welt mit spannenden Experimenten und interessanten Forschungsprojekten. Mit dem Erstsemestertag heißt die TU Berlin alle neuen Studierenden herzlich willkommen und gibt einen kleinen Einblick in ihre große Wissenschaftswelt.
Erleben Sie drei aktuelle Forschungsprojekte in der Wissenschaftsshow im Audimax!

Winzlinge im Weltall
Eines Tages werden sie ausschwärmen, zu fünft oder zu zehnt eine Formation bilden, sie werden ihre Kameras flink ausrichten, um im entscheidenden Moment die richtigen Bilder zu schießen. Nein, hier ist nicht die Rede von listigen Detektiven, die im Rudel auf Verbrecherjagd gehen, sondern von winzigen Satelliten der nächsten Generation, die im Schwarm um die Erde kreisen. Die TU Berlin ist deutschlandweit unter den Unis führend, wenn es um Konstruktion und Bau von Micro-Satelliten geht. Nun erschließt sie sich ein neues, zukunftsträchtiges Forschungsfeld: Mit den so genannten Pico-Satelliten stößt sie in noch kleinere Dimensionen vor. Schon in wenigen Jahren soll ein 10 mal 10 Zentimeter kleiner TUB-Pico-Satellit in der Umlaufbahn seine Dienst verrichten – das wäre dann der achte aus der Satellitenfamilie der TU Berlin. Schwärmen Sie mit uns aus in die Welt der Satelliten.

Von der Natur lernen
Libelle, Sandfisch und Delfin geben ein gutes Trio für einen Tierfilm ab. Dass sie auch bei Ingenieuren auf Interesse stoßen, erstaunt. Bionik heißt die Brücke, die Natur und Ingenieurwissenschaften verbindet. So haben TU-Forscher ein Mikro-Flugzeug nach dem Vorbild der Insekten konstruiert. Künftig soll es Gefahrenstellen überwachen und Verkehrsflüsse identifizieren, heute lassen wir es im Audimax kreisen. Auch flinke Sandfische werden untersucht. Die Glattechsen schwimmen fast reibungslos durch den Saharasand und die Forscher gehen der Frage nach: Wieso ist ihre Beschuppung reibungsärmer als polierter Stahl? Um Bilder vom Meeresgrund oder Daten für Tsunami-Warnsysteme schnell und störfrei zu erhalten, hat sich ein TU-Team die Kommunikation von Delfinen zum Vorbild genommen. Ein neues Unterwassermodem soll Daten für Videosequenzen kabellos aus der Tiefe übertragen. Lassen Sie sich von der Natur überraschen.

Multimedial in die akustische Vergangenheit
Wie klang das erste multimediale Kunstwerk der Welt? Hören Sie es im Audimax … Forscher der TU Berlin rekonstruierten gemeinsam mit europäischen Kollegen das berühmte »Poème électronique«, das 1958 in dem futuristischen Pavillion der Firma Philips auf der Expo in Brüssel uraufgeführt wurde. Es soll wieder möglich sein, virtuell in 3D-Qualität durch den einstigen Pavillon zu wandeln und dabei die Musik so zu hören, wie sie damals in dem realen Raum mit 350 Lautsprechern geklungen hat. An der Schnittstelle zwischen Akustik, Architektur und Informatik entstehen so alte Klangwelten neu, werden Räume virtuell wieder erlebbar und die akustische Vergangenheit holt uns auf angenehme Art und Weise ein.

Hendrik Hey - der Moderator
Immer wieder sonntags, Punkt 19 Uhr tauchen Hendrik Hey und sein TV-Publikum in eine „Welt der Wunder“ ein. Spektakuläre Naturphänomene, faszinierende Aufnahmen aus dem Tierreich, Technik-Visionen und verblüffende Forschungsergebnisse füllen die TV-Sendung auf RTL II. Produzent und Moderator Hendrik Hey weiß diese komplizierten Inhalte mit seinem Team verständlich und interessant umzusetzen. ARD, ZDF, SAT1, Pro7 und nun RTL 2 heißen seit rund siebzehn Jahren seine Auftraggeber in der TV Branche. 1996 fiel der Startschuss für„Welt der Wunder“– dem damals ersten populärwissenschaftlichen Magazin im deutschen Privatfernsehen. Seitdem begleitet der 40-Jährige eine der erfolgreichsten Sendung dieser Art in Deutschland. Sein Können wird der Produzent und TV-Moderator an der TU Berlin in der großen Wissenschaftsshow zum Erstsemestertag zeigen, wenn er TU-Forscher interviewt, mit Ihnen gemeinsam ins All ausschwärmt, die Geheimnisse der Natur lüftet und dem ersten multimedialen Kunstwerk der Welt auf die Spur kommt …

Verlosung

Nach der Wissenschaftsshow gibt es tolle Preise zu gewinnen: zum Beispiel eine Stunde im Flugsimulator, zwei Flüge uber das Umland von Berlin, Theaterkarten, ein Geschenkgutschein von Lehmann's Fachbuchhandlung, ein kostenloses Tagesspiegel-Abo und und und ...
Hauptgewinn: ein Laptop, gestiftet vom ReUse Computerverein. Dabei sein und gewinnen!
Wo? Im Audimax.
siehe auch: http://archiv.pressestelle.tu-berlin.de/tui/05okt/verlosung.htm

Live-Musik

Die Gruppe * venusbrass * - wild, weiblich, virtuos - spielt musikalische Leckerbissen von Jazz, Soul und Klezmer bis Latin, Rock und Pop.
Wo? Im Foyer des TU-Hauptgebäudes.
Wann? Von 10.30 bis 11.00 Uhr sowie um 12.30 Uhr und 13.30 Uhr

UNI-Kino

Alles auf Zucker!
Jaeckie Zucker (Henry Hübchen) steht das Wasser bis zum Hals: Seine Frau (Hannelore Elsner) droht mit Scheidung, der Gerichtsvollzieher mit Knast. Letzte Hoffnung: Das Erbe seiner Mutter. Eine anspruchsvollere Komödie sah man im deutschen Kino lange nicht mehr. (Start: 2005)
17.30 Uhr, Raum H 104, TU-Hauptgebäude
In Zusammenarbeit mit UNI-Kino - Eintritt frei!

Solaris
Nachdem auf einer Raumstation seltsame Phänomene auftreten, wird der Psychologe Chris Kelvin (George Clooney) zu Rate gezogen. Er reist auf die Station und trifft dort auf seine längst verstorbene Frau Rheya (Natasha McElhone). Doch statt dieses logische Rätsel zu lösen verwickelt er sich in ein gefährliches Netz aus Realitat und Fiktion. (Start: 2003)
20.00 Uhr, Raum H 104, TU-Hauptgebäude
In Zusammenarbeit mit UNI-Kino - Eintritt frei!

 


Archiv

        Programm:          Sonderseiten der Hochschulzeitung "TU intern": 

 


Weitere Informationen: Pressestelle der TU Berlin, Tel.: 030/314-22919 oder -23922, Fax: 030/314-23909, E-Mail: pressestelle@tu-berlin.de

TU-Homepage | TU-Pressestelle | Feedback | Impressum | 04.10.2005