Die Sophia Universität in Tokio

Die Sophia Universität Tokio wurde 1913 von einem deutschen Jesuiten, Vater Dahlmann, gegründet und gehört heute zu den zehn besten Privatuniversitäten Japans. Ihre Besonderheit liegt in der internationalen Ausrichtung: Über 10 000 Studenten aus 27 verschiedenen Nationen werden hier von etwa tausend Lehrkräften unterrichtet. Die Sophia Universität besteht aus einem japanischsprachigen und einem englischsprachigen Campus. Auf dem japanischen Campus machen die Fakultäten für Fremdsprachen den größten Anteil aus. So gibt es allein für Deutsch drei Fakultäten: deutsche Sprache, deutsche Literatur und Germanistik.

Wie es sich für eine Privatuniversität mit hohen Studiengebühren gehört, gibt es neben einer hervorragenden Bibliothek und neuesten Computerräumen auch eine Vielzahl von Freizeitangeboten für Studenten. Es gibt am japanischen Campus über 150 "Clubs", wobei das ein reiner Sportclub sein kann oder auch der "Club Wandervogel", der bei seinen Treffen deutsche Volkslieder singt.

Seit dem Wintersemester 1994 bietet die TU Berlin über das akademische Auslandsamt einen Direktaustausch für Betriebswirte und Wirtschaftsingenieure mit der Sophia Universität an. Nähere Informationen gibt es im Akademischen Auslandsamt, Raum H 41 im TU-Hauptgebäude.


6/'96 TU-Pressestelle