Tausch per Internet


Studienplatztausch wird immer einfacher. Zum Wintersemester 96/97 lohnt es sich für Studierende, die durch die Zentrale Vergabestelle für Studienplätze (ZVS) an einen Studienort geschickt wurden, an dem sie nicht bleiben wollen, der Blick ins Internet. Der Verein zur Förderung studentischer Belange (VSB) bietet die Möglichkeit, Bewerbungen für den Studienplatztausch direkt in den PC einzugeben und sich dort bereits vorliegende Tauschwünsche unter Angabe von Ort und Semesterzahl anzusehen.

Der VSB vermittelt seit zehn Jahren Tauschwünsche von und zu allen bundesdeutschen Hochschulen und ist der größte Anbieter für Studienplatztauschwillige. 1995 gingen 6100 schriftliche Bewerbungen und 12000 telefonische Anfragen ein. 982 direkte Vermittlungen und 3100 Tauschangebote konnten weitergegeben werden. Es ist sowohl der Direkttausch von zwei Studierenden, als auch ein Ringtausch mehrerer Beteiligter möglich.

Bisher wurden die Tauschangebote wöchentlich in regionalen und überregionalen Tageszeitungen veröffentlicht, so z. B. in der Süddeutschen Zeitung und im Berliner Tagesspiegel. Außerdem wurden sie durch Aushänge der ASten bekanntgegeben. Dieses Angebot besteht weiterhin. Persönliche Daten werden weder im Internet, noch anderswo veröffentlicht.

Die Tauschwilligen beteiligen sich mit neun Mark an den Unkosten des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins. Die Mitglieder des Vereins, die Studierendenvertretungen von zur Zeit 40 Hochschulen, tragen die weiteren Kosten. Im Gegensatz zu den ASten der anderen Berliner Hochschulen ist der AStA der TU Mitglied im VSB. Tauschen können Studierende aller Hochschulen, unabhängig von der Mitgliedschaft ihrer Studierendenvertretung.

Adresse: VSB Büro für Studienplatztausch, Postfach 18 29, 53008 Bonn, Tel. 0228/22 91 49, Fax 0228/21 42 20

Alexandra Schmidt,
TU-AStA-Referentin und
Vorstandsmitglied des VSB


7/'96 TU-Pressestelle