Forschung Aktuell
 Wissenschaftsdienst

TU Berlin Wissenschaftsdienst der TU Berlin

Inhaltsverzeichnis

Ausgabe Jg. 1 / Nr. 1 / März 2000

(Alle Artikel stehen auch als .rtf-Dateien zum download bereit. Den entsprechenden Link finden Sie jeweils am Ende des Artikels.)

Stimmforschung
Das Lächeln, das man hören kann

Der emotionale Zustand eines Sprechers kann vom Hörer erkannt werden. Unklar sind jedoch bis jetzt die akustischen Merkmale, die Angst, Freude oder Trauer ausdrücken. Wissenschaftler der TU Berlin haben diese nun analysiert und übertragen sie erstmalig auf eine Computerstimme.

Verkehrssicherheit
Mehr Sicherheit durch energiefressende Knetmasse

Ein neues Innendesign von Schienenfahrzeugen soll die Sicherheit der Fahrgäste erhöhen. Auch neuartige Materialien bieten einen verbesserten Crash-Schutz. Dafür erproben TU-Wissenschaftler eine Knetmasse, die in Wagenkupplungen eingespritzt wird. Sie kann die Deformationsenergie effektiver aufnehmen als die Stoßdämpfer der Autos.

Musiksoziologie
Die soziale Ungleichheit lebt - in den Konzertsälen

Die traditionelle Form der sozialen Ungleichheit existiert auch heute noch - besonders wenn es um die Kulturnutzung geht. Das ist das Ergebnis einer Befragung von 6500 Konzertbesuchern in Berlin, die von Musikwissenschaftlern der Technischen Universität (TU) Berlin durchgeführt wurde. Damit können sie nun erstmals eine Landkarte musikalischer Geschmackskulturen aufstellen und die Areale auch sozial genau beschreiben.

Seniorengerechte Technik
Sensoren als Sturzmelder

Sicherheit im Haushalt spielt vor allem für Senioren eine wichtige Rolle. Wissenschaftler der TU Berlin entwickeln ein spezielles Personennotrufsystem, das Stürze selbständig erkennt und automatisch weiterleitet. Es soll in die Uhr oder den Fingerring integriert werden und in zwei Jahren auf den Markt kommen.

Astrophysik
Das Jupiterphänomen nachgestellt

Die spektakulären Einschläge des Kometen Shoemaker-Levy 9 in die Jupiteratmosphäre im Jahre 1994 faszinierten viele Forscher. Wissenschaftler der Technischen Universität (TU) Berlin haben die physikalischen und chemischen Veränderungen auf dem Ringplaneten nun im Labor nachgestellt und können dadurch auch Rückschlüsse auf dessen Atmosphäre ziehen.

Landschaftsentwicklung
Indische Satelliten erspähen sächsische Waldschäden

Daten eines indischen Satelliten liefern Wissenschaftlern der TU Berlin den Beweis, das die Waldschäden im Freistaat Sachsen wieder zugenommen haben. Mit hoch auflöslichen Bildern können sie nun die genauen Ausmaße erkennen und für einen späteren Vergleich dokumentieren.