Elisabeth von Tippelskirch, geb. von  Knobelsdorff,
um 1957

  Frauen an der Technischen Universität
Die erste Studentin: Elisabeth von Knobelsdorff (1877-1959)

Nach dem Krieg wurde Elisabeth von Knobelsdorff als erste Frau Deutschlands in Potsdam als "Regierungsbaumeister" eingestellt. 1922 heiratete sie den Diplomaten Kurt von Tippelskirch. Das war das Ende der gerade begonnenen Berufskarriere. Die aus dem Krieg zurückgekehrten Männer beanspruchten die wenigen Arbeitsplätze. Als Ehefrau gehörte die Architektin zu den "Doppelverdienerinnen" und mußte 1923 den Staatsdienst quittieren.

Elisabeth von Tippelskirch baute freiberuflich noch einige Privathäuser und Denkmäler. 1927 folgte sie ihrem Ehemann in die USA. 1938 nach Deutschland zurückgekehrt, lebte das Paar die meists Zeit auf dem Gut in Schlesien. 1946 wurde Elisabeth von Tippelskirch und ihre Tante Gertrud Dyrenfurth ausgewiesen. Bis zu ihrem Tod im Jahre 1959 lebte sie in Bassum bei Bremen. Das Gemeindehaus im heute polnischen Schlesien steht nicht mehr.