Neuer Superrechner

Seit Beginn des Wintersemesters steht den Studenten und Mitarbeitern des Fachbereichs Informatik ein Supercomputer der Firma Cray zur Verfügung. Die Installation dieses Rechners, einer CRAY T3E, soll die Attraktivität des Informatikstudiums an der TU Berlin erhöhen und den Studierenden und Forschern die Arbeit an wichtigen neuen Forschungsthemen eröffnen, beispielsweise im Bereich Multimedia und Visualisierung, in der Simulation und Vorhersage von Umweltprozessen, aber auch in der Produktions- und Fertigungstechnik und in der Medizin. Die Informatiker haben in diesen Anwendungsfeldern vor allem Anteil an der Entwicklung entsprechender Programmpakete.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Computern wie PCs oder Workstations wird bei diesen Superrechnern ein Programm nicht nur von einem Prozessor, sondern von vielen Prozessoren gemeinsam bearbeitet. Diese Prozessoren arbeiten parallel und verkürzen damit ganz wesentlich die Rechenzeit eines Programms. So dauert beispielsweise die Auswertung eines Simulationsprogramms für die Ozonbelastung im Berliner Raum nicht mehr einige Stunden, sondern nur noch wenige Minuten: eine wesentliche Voraussetzung für den praktischen Einsatz des Programms.

Mit dem neuen CRAY T3E-Computer können die Wissenschaftler Aufgaben lösen, die aufgrund einer zu langen Bearbeitungszeit bisher kaum oder gar nicht lösbar waren. Die CRAY T3E kann bei Auslastung aller ihrer 24 Prozessoren 14,4 Milliarden Rechenoperationen in der Sekunde (14,4 Gigaflops) durchführen. Die Kapazität ihres Speichers beträgt 3,072 Gbytes, wobei jeder Prozessor der T3E direkt über 128 Mbytes verfügt.

Die CRAY T3E wird vom Fachbereich Informatik der TU Berlin betreut und betrieben. Natürlich steht sie aber nicht nur den Studenten und Wissenschaftlern der TU-Informatik zur Verfügung, sondern wird auch von anderen TU-Fachbereichen mit genutzt werden.

Wer mehr wissen möchte zur Cray T3E, kann sich im World Wide Web schlau machen: Dort hat der Rechner, dem am Fachbereich der Name "Limiting Factor" gegeben wurde, eine eigene Homepage unter http://swt.cs.tu-berlin.de/LimitingFactor/

tui


12/'96 TU-Pressestelle [ ]