TU Berlin: Größte Technische Universität

Das Referat für Studienangelegenheiten der Technischen Universität Berlin hat die Berechnung der Immatrikulationen und Rückmeldungen für das Wintersemester 1996/97 abgeschlossen. Die Zahlen der Gesamtstatistik vom 6. Dezember 1996 liegen nun vor:

Zum Wintersemester haben 4120 Studenten und Studentinnen ihr Studium an der Technischen Universität Berlin aufgenommen. Nachdem die Neuimmatrikulationen in den letzten Jahren rückläufig waren, haben sie sich im Vergleich zum vorigen Wintersemester (4 175) kaum verändert.

Die Gesamtzahl der eingeschriebenen Studierenden an der TU Berlin ist weiter rückläufig. In 50 bis 60 Studiengängen sind dieses Jahr 34 200 Studierende eingeschrieben. Im Wintersemester 1995/ 96 waren es noch 37291. Mit der Gesamtzahl von 34 200 Studierenden ist die Technische Universität Berlin jedoch weiterhin die größte Technische Universität in Deutschland. Die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen ist mit ihren 32308 Studierenden die zweitgrößte Technische Hochschule.

ATTRAKTIVE ARCHITEKTUR

Der attraktivste Studiengang an der TU Berlin ist der Studiengang Architektur. Hier studieren insgesamt 2704 Studierende, 391 haben im Wintersemester 1996 /97 das Studium im ersten Fachsemester aufgenommen. In der Beliebtheitsskala folgen der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit 2164 Studierenden und Informatik mit 2151 Studierenden.

Beim Vergleich der Attraktivität von Studiengängen unter rein quantitativen Aspekten ist aber zu berücksichtigen, daß eine Reihe von Studiengängen mit einem Numerus clausus belegt sind; für vier Studiengänge der TU Berlin werden die Studienplätze durch die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) in Dortmund vergeben; für 15 weitere Studiengänge besteht ein TU-interner Numerus clausus. Der Zulauf für Architektur beispielsweise wäre vermutlich noch größer, unterläge dieser Studiengang nicht einem NC. Insgesamt sind etwa 40 Prozent der an der TU Berlin angebotenen Studienplätze in zulassungsbeschränkten Studiengängen.

HÖCHSTER AUSLÄNDERANTEIL

Mit 6174 ausländischen Studierenden aus mehr als 130 Ländern der Welt hat die TU Berlin noch immer den höchsten Ausländeranteil bundesdeutscher Hochschulen. Er liegt damit bei 18 Prozent. Der Bundesdurchschnitt beträgt 7,6 Prozent. Bei den neuimmatrikulierten ausländischen Studierenden (738) liegt der Anteil in diesem Jahr bei 17,9 Prozent.

Zum Wintersemester 1996/97 wurden an der TU Berlin etwa 2700 Studierende wegen fehlender Rückmeldungen nach dem 18. Oktober 1996 exmatrikuliert. Das sind im Vergleich zu vergangenen Wintersemestern etwa 600 Studierende mehr. Das Referat für Studienangelegenheiten der TU Berlin vermutet, daß ein Grund dafür die Einführung der besonderen Prüfungsberatung und die damit verbundene Exmatrikulationsandrohung ist. Ein weiterer Grund dürfte auch die Einführung der Immatrikulations- und Rückmeldegebühr in Höhe von 100 DM zum Wintersemester 1996/97 sein.

gl


12/'96 TU-Pressestelle [ ]