TU intern - Februar 1998 - Menschen

Schnell und gut lohnt sich

Sie sind schnell, sie sind gut, und sie haben ein Ziel: Auslandserfahrung sammeln. Die Rede ist von den Erwin-Stephan-Preisträgern der TU Berlin. 15 der insgesamt 30 Bewerber und Bewerberinnen konnten sich dieses Mal über ein Preisgeld von je 8 000 DM freuen. Besonders erfolgreich waren Absolventen/innen der Physik und der Elektrotechnik mit je drei Preisträgern. Übergeben wurden die Preise am 30. Januar von TU Vizepräsident Christian Thomsen (1. v. r.).

Der jüngste Preisträger ist der 1973 geborene Wirtschaftsmathematiker Andreas Bley. Die Traumnote 1,0 und damit die beste Note erzielte die Musikwissenschaftlerin Christina Boenicke. Rocco Gonzalez, und Ralf Heinrich erzielten mit zehn Semestern Elektrotechnik und den Noten 1,35 bzw. 1,46 fast identische Ergebnisse. Die Verfahrenstechnikerin Olivia Antelmann möchte den Geldpreis für einen Forschungsaufenthalt in Italien nutzen. Bereits im Ausland an der University of California at Berkeley befindet sich der Physiker Steffen Kellermann. Volker Kubrak, ebenfalls Physiker, promoviert derzeit an der University of Nottingham in England. Weit weg nach Brasilien zieht es den Stadt- und Regionalplaner Robert Leibl. Architekt Lars Loebner absolviert momentan ein einjähriges Nachdiplomstudium an der ETH Zürich. Maschinenbauer Ingo Marsolek ist mittlerweile als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am TU-Institut für Arbeitswissenschaften tätig. Bester der drei Elektrotechniker ist André Richter mit der Note 1,16. Ebenfalls an der TU beschäftigt ist Sandra Rosenberger, Absolventin der Energie- und Verfahrenstechnik, als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Verfahrenstechnik. Silvia Schintke zog es nach Ende ihres Physik-Studiums an die Universität Lausanne, wo sie an ihrer Promotion arbeitet. Auch Maschinenbauer Holger Seidemann promoviert, und zwar am Institut für integrierte Produktion (IPH) in Hannover. Die älteste und gleichzeitig mit sieben Semestern schnellste Preisträgerin ist die 1968 in Peking geborene Landschaftsplanerin Shuang Zhang.

cho


2-3/'98 TU-Pressestelle [ ]